sprache

Psychologische Beratung

Diese Seite ist in der gewählten Sprache nicht verfügbar.

Einzelgespräche

Ab dem 8. Juni 2020 werden in der PPB wieder einzelne Präsenztermine angeboten. Da wir weiterhin auf die Gesundheit unserer Klient*Innen und unserer Mitarbeiter*innen achten und unsere räumlichen Gegebenheiten begrenzt sind, wird dies nur in geringfügigem Umfang möglich sein.
Wir bieten weiterhin auch telefonische Beratung und Videoberatung an.
Wenn Sie bereits Klient*in der PPB sind: Bitte klären Sie mit Ihrem psychologischen Berater/ Ihrer psychologischen Beraterin ab, wie Sie die weiteren Kontakte gestalten.
Wenn Sie noch nicht Klient*in der PPB sind: Wenden Sie sich per Mail an unser Sekretariat, um ein persönliches oder medial gestaltetes Erstgespräch zu vereinbaren.

Regeln für die Wahrnehmung von Präsenzterminen in der PPB
1) Beachten Sie die allgemein bekannten Hygienevorschriften!
2) Kommen Sie nicht in die PPB, wenn Sie Krankheitsanzeichen haben.
3) Kommen Sie nicht in die PPB, wenn Sie Kontakt zu einer an COVID-19 erkrankten Person oder einem Verdachtsfall hatten.
4) Kommen Sie pünktlich zum vereinbarten Termin. Sie werden an der Tür abgeholt (Bitte nicht klingeln!).
5) Wir verzichten im Moment noch auf das Händeschütteln.
6) Bitte tragen Sie beim Betreten unserer Räume einen Mund-Nasen-Schutz.
7) Desinfizieren Sie im Eingangsbereich Ihre Hände!
8) Tragen Sie den Mund-Nasen-Schutz in allen Räumlichkeiten. Wenn Sie im eigentlichen Beratungszimmer Platz genommen haben, können Sie den Mund-Nasen-Schutz abnehmen.
9) Achten Sie bitte auf den Mindestabstand!
10) Sollten Sie während der Beratungszeit den Beratungsraum verlassen, z. B. für einen Toilettengang, legen Sie den Mund-Nasen-Schutz wieder an und halten Sie Abstand, falls Sie anderen Personen begegnen.
11) Nach Ihrem Gespräch verlassen Sie das Gebäude bitte zügig, um unnötige Kontakte zu vermeiden.


Wir sorgen für hinreichenden Abstand während der Gespräche und für eine gute Durchlüftung der Räume. Falls Sie krankheitsbedingt einen Termin absagen müssen, kann evtl. ein Telefontermin als Ersatz vereinbart werden.

 

Die Psychologisch-Psychotherapeutische Beratungsstelle (PPB) steht allen Studierenden und Bediensteten der Universität des Saarlandes, der Hochschule für Bildende Künste und der Hochschule für Technik und Wirtschaft zur kostenlosen und vertraulichen Inanspruchnahme offen.

 

Wir beraten bei Studien- und/oder persönlichen Problemen, z. B.

  • Vermeiden oder Verschieben von wichtigen Vorhaben
  • Prüfungs- und Examensängsten
  • Lern- und Konzentrationsstörungen
  • Schreibhemmungen, Redeängsten
  • Unzufriedenheit mit der persönlichen und/oder der Studiensituation
  • geringem oder stark schwankendem Selbstwertgefühl
  • depressiven Verstimmungen
  • Orientierungs- oder Motivationslosigkeit
  • Beziehungsschwierigkeiten
  • sonstigen Ängsten
  • sexuellen und psychosomatischen Störungen
  • Partnerschafts- und Familienkonflikten usw.

 

Neben Einzelgesprächen bieten wir auch Workshops zu verschiedenen Themen an.

 

Teilen