sprache

Finanzierung

Diese Seite ist in der gewählten Sprache nicht verfügbar.

Bedarfssätze und Freibeträge

Bedarfssätze

Der Bedarfssatz ist der Betrag, der je nach Wohnsituation zur Deckung des Lebensbedarfs und der Ausbildung des/der Auszubildenden erforderlich ist.

  • Für Auszubildende, die bei ihren Eltern wohnen, beträgt er 474 €.
  • Für Auszubildende, die eine eigene Wohnung bewohnen, die nicht im Eigentum ihrer Eltern steht, beträgt er 744 €.
  • Zahlt der/die Auszubildende seine/ihre Beiträge zu Kranken- und Pflegeversicherung selbst, so werden diese erstattet bis zu 109 € . Bei Studierenden, die über 30 Jahre und freiwillig kranken- und pflegeversichert sind, erhöht sich der Betrag auf maximal 185 €
  • Für Auszubildende, die mit einem eigenen Kind bis zu 14 Jahren in einem Haushalt leben, erhöht sich der Bedarfssatz für jedes Kind um 140 € und

Freibeträge

Auf den Bedarfssatz wird in der Regel das Einkommen der Eltern des/der Auszubildenden (auf der Grundlage des Vorvorjahres) angerechnet. Jedoch werden zunächst diverse Freibeträge abgezogen:

  • Für die verheirateten, nicht dauernd getrennt lebenden Eltern: 1.835 €
  • Für ein allein stehendes oder dauernd getrennt lebendes Elternteil: 1.1225 €
  • Für Kinder der/des Einkommensbezieher/s und weitere Unterhaltsberechtigte, wenn sie von den Eltern unterhalten werden: 555 € 

 

Teilen